26.05.2017 18:49
Navigation
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
EVD :: Speedskating :: Berichte :: Bahn-DM Jüterbog 2005

Jüterbog: Deutsche Meisterschaften im Inline Speedskaten der Aktiven und Senioren (17.-19.06.05)
Tilo Bock holt einmal Bronze nach Dresden


Bei besten äußeren Bedingungen bestand die neue und schnelle 200 m Skate-Arena in Jüterbog die Generalprobe für die vom 31.07. bis zum 07.08.2005 an gleicher Stelle stattfindenden Europameisterschaften. Bei den diesjährigen Meisterschaften konnten auch einige neue Deutsche Rekorde auf der schnellen Piste inmitten des Fläming-Skate® aufgestellt werden.

Insgesamt gingen ca. 150 Sportler in den Altersklassen Aktive, Senioren AK 30, AK 40, AK 50 und AK 60 an den Start. Der EV Dresden war mit Karl-Heinz Effenberger (AK50), Andreas Obermeit und Andreas Kaesler (AK 40), Kerstin Obermeit (AK 30) und Tilo Bock (Aktive) beteiligt.

Kerstin hatte bei der einzigsten Strecke am Samstag für die Senioren 30 Damen, die 1500m noch etwas Probleme mit den überhöhten Kurven und belegte in einem engen Finish knapp den 5. Platz.

Die Rennen in allen Altersklassen waren von einer sehr hohen Leistungsdichte geprägt, so dass oftmals die Entscheidungen erst im Schlusssprint und bis in die AK 50 hinein mit Zielschritt entschieden wurden. Leider konnten wir dieses Jahr nicht wie aus den Vorjahren „gewohnt“ die ein oder andere Medaille in den Seniorenklassen erkämpfen. Andreas Kaesler schrammte gleich zweimal über 1500m und 5000m als undankbarer Vierter an den Medaillenrängen vorbei. Andreas Obermeit der nur am Samstag über die 1500m und 5000m startete wurde einmal 7. und über die Langstrecke kam er in aussichtsreicher Position liegend leider zu Sturz.

Karl-Heinz Effenberger, unser Mann in der AK 50 hatte sich vor der DM extra noch einem zweiwöchigem „Knüppeltraining“ unterzogen, konnte aber nicht in den Kampf um die Medaillenränge entscheidend eingreifen. Er lief in jedem Rennen einen konstanten siebenten Rang in allen drei Rennen ein. Gerade in dieser Klasse gab es dieses Jahr einen gewaltigen Leistungssprung, so wurden die 1500m unter 5 Fahrern mit Zielschritt! und innerhalb von gerade mal 8,21 Zehntelsekunden entschieden.

Da die „alten“ Herren dieses Jahr keine Medaille einheimsen konnte, musste ich junger „Hüpfer“, mittlerweile selbst in der AK30 startberechtigt, doch noch mit Brachialgewalt eine Medaille im letzten Einzelstreckenrennen in der Aktivenklasse, in die ich hoch startete, über 10.000 m Punkte für den EVD holen. In dem sehr schnellen Rennen welches mit einem neuen Punktemodus, bei dem alle zwei Runden immer nur der Erste einen Punkt erhält, gefahren wurde, konnte ich mich gut 12 Runden vom Feld lösen und in den 5 Runden meine ersten beiden Rennpunkte einfahren. Dann wurde ich vom einzigsten Verfolger, Pascal Ramali aus Groß-Gerau überholt, der die folgenden 3 Punkte und nochmals 3 für den Gesamtsieg für sich holen konnte und somit Zweiter hinter seinem Teamkameraden Benjamin Zschätzsch wurde, der bis dahin bereits uneinholbare 11 Punkte gesammelt hatte. Bei mir schwanden wegen der langen Solofahrt so langsam die Kräfte, doch als ich hörte, dass ich mit meinen 2 Punkten gemeinsam mit Toni Deubner (Eisenach) und David Hensel (Gera) auf Rang 3 lag, musste ich es einfach versuchen mir die 2 Punkte für den Zieleinlauf und den 3. Rang zu holen und das gelang mir auch mit Hilfe der Unterstützung einer riesigen Fangemeinde rund um die gesamte Bahn, die mich förmlich ins Ziel getragen hat. Dies ist mein größter Erfolg, seit meinem Deutschen Meistertitel im Doppelmarathon 2001 und dem Norddeutschen Meistertitel über 10000m 2003.

Auch die Rennen zuvor zeigten mir schon, dass ich in diesem Jahr als Oldie des Feldes konkurrenzfähig wie nie zuvor war. Nachdem ich, als Lehre aus den Vorjahren, am Freitag Nachmittag nicht über meine schwächste Disziplin, 300m Einzelzeitfahren angetreten war, konnte ich mich relativ mühelos für das 1500m Finale qualifizieren und kam dort auf den 14. Platz. Der Abstand zur Spitze war aber nicht allzu groß und auch das Tempo konnte ich gut mitgehen. Lediglich ein schlechter Start und einige taktische Fehler verhinderte hier ein besseres Ergebnis.

Bei den 500m am Samstag, kam ich dann natürlich nicht über den Vorlauf hinaus, aber für mich absolut erstaunlich war, dass ich an den Sprintern bis zum Schluss dranblieb und sich ein Weiterkommen erst durch einen Zielschritt zwischen drei Läufern entschied, bei dem ich allerdings dann das Nachsehen hatte. Aber hier merkte ich schon das ich das Tempo dieses Jahr durchaus mitgehen kann.

Am Abend folgte dann noch der Vorlauf für das 5000m Finale am Sonntag. Für diese qualifizierte ich mich durch einen guten Mittelfeldplatz, ohne zuviel Kraft für die noch folgende Königsdistanz über 20K zu vergeuden.

Und hier ging es dann schon richtig gut für mich los. Das Rennen wird traditionell als Ausscheidungsrennen gefahren, dass heißt jede zweite Runde muss der Letzte aus dem Rennen ausscheiden. Durch eine zahlenmäßige Dominanz liefen die Groß-Gerauer Skater fast das ganze Rennen von vorn in gleichmäßig hohem Tempo und konnten dadurch die entscheidende Kraft für die Ausscheidungssprints im letzten Renndrittel sparen. Nurich versuchte mich, um meine Sprintschwäche wissend, vor diesen zu platzieren und dem Rennen mein Tempo aufzudrücken. Dies gelang mir auch ganz ordentlich und man ließ mich von Groß-Gerauer Seite auch agieren, wohl weil das Tempo hoch genug gewesen ist. Leider war ich bei der Ausscheidung um Platz 9 dann unaufmerksam und orientierte mich nur an den noch im Feld verbliebenen 6 Groß-Gerauer Sportlern, die mich innen passierten, und merkte nicht das auch die anderen Beiden noch im Feld verbliebenen Läufer rechts außen an mir vorbeischlüpften und somit war ich völlig überraschend von einem Moment auf den Anderen aus dem Rennen. Aber ein Platz unter den Top 10 war für mich auf alle Fälle schon ein Erfolg.

Mit der gleichen Platzierung beendete ich dann auch das 5000m Rennen, welches „Flach“ ausgetragen wurde. Hier war ich mit Rico Keppeler aus Groß-Bettlingen wieder einer der aktivsten Fahrer, der wenigstens versuchte die Dominanz des Blau-Gelben Blocks aus Groß-Gerau zu sprengen. Auch versuchte ich meinen Pro-Team Kameraden vom KIA Motors Germany Team, David Hensel zu unterstützen und ihn mit nach vorn, am Feld vorbei in aussichtsreiche Position zu ziehen, was auch mehrmals gelang, aber leider nicht richtig genutzt werden konnte. Trotz der vielen Arbeit kam noch ein recht locker erlaufener 9. Platz heraus und ich wusste bzw. hoffte das ich bei einer guten Konstellation im abschließenden Punkterennen durchaus meine Chance auf einen Podiumsplatz haben würde und diese nur erkennen und nutzen müsste.

(Tilo Bock)


500m
Ges.Name/Team Zeit
1.Schwierz, Matthias (Tuttlinger Sportfreunde) 44,223
27.Bock, Tilo 47,123

1500m AK30 Damen
Ges.Name/Team Zeit
1.Koplin, Anke (SV Turbine Halle) 2:51,14
5.Obermeit, Kerstin 2:57,40

1500m Aktive Herren
Ges.Name/Team Zeit
1.Zschätzsch, Daniel (Blau-Gelb Groß-Gerau) 2:14,772 (DR)
14.Bock, Tilo 2:18,399

1500m AK40 Herren
Ges.Name/Team Zeit
1.Gorschboth, Diemo (Blau-Weiß Gera) ?
4.Kaesler, Andreas ?
8.Obermeit, Andreas ?

1500m AK50 Herren
Ges.Name/Team Zeit
1.Laubhahn, Roman (SC Saarpfalz Bechhofen) 2:45,164
7.Effenberger, Karl-Heinz 2:49,376

3000m AK40 Herren
Ges.Name/Team Zeit
1.Gorschboth, Diemo 5:17,067 (DR)
5.Kaesler, Andreas 5:19,098

3000m AK50 Herren
Ges.Name/Team Zeit
1.Bauer, Albrecht (Hot Wheels Schwenningen) 5:31,11 (DR)
7.Effenberger, Karl-Heinz 5:40,20

5000m Aktive Herren
Ges.Name/Team Zeit
1.Zschätzsch, Daniel 7:51,913
9.Bock, Tilo ?

5000m AK40 Herren
Ges.Name/Team Zeit
1.Gorschboth, Diemo 9:00,916 (DR)
4.Kaesler, Andreas 9:02.931

5000m AK50 Herren
Ges.Name/Team Zeit
1.Bauer, Albrecht (Hot Wheels Schwenningen) 9:30,744 (DR)
7.Effenberger, Karl-Heinz ?

10.000m Punkte Aktive Herren
Ges.Name/Team Punkte
1.Zschätzsch, Benjamin (Blau-Gelb Groß-Gerau) 12
2.Ramali, Pascal (Blau-Gelb Groß-Gerau) 6
3.Bock, Tilo 4

20.000m Aktive Herren
Ges.Name/Team Zeit
1.Zschätzsch, Benjamin 32:45,37 (DR)
9.Bock, Tilo ?




Termin GMV

Mitgliederversammlung des Fördervereins

Dienstag, 30. Mai 2017 um
20:00 Uhr
BAGEL-BAR, Prager Str. 10

Alle Vereinsmitglieder sind dazu eingeladen.
Unsere Partner
© Kufenflitzer e. V. 2006-2011